You’re not very sensible, love, but I like ye fine. Let’s go!

OUTLANDER, DIANA GABALDON

ÜBER 

MICH

„Not very sensible“ – ein bisschen unvernünftig zu sein, das ist doch was tolles, oder? Ich glaube, man kann zum Beispiel gar nicht gleichzeitig verliebt und vernünftig sein. Wäre Claire in „Outlander“ vernünftig gewesen, hätte sie den Steinkreis links liegen lassen; und wäre Harry Potter vernünftig gewesen, hätte er das mit der Zauberei mal schön gelassen.

Achso – ich bin übrigens Kathi. Ich liebe es, im Anblick der Natur, in einer Tasse Tee oder, ganz besonders, in einem guten Buch zu versinken. Und ich liebe es, Hochzeiten zu fotografieren, denn auch da geht es ja um Geschichten. In der Realität ist es dann vielleicht kein Steinkreis, mit dem alles beginnt, aber dafür haben wir ja noch die moderne Magie: Nächtelange Telefonate, Busbahnhofmomente oder WhatsApp- Beichten.  Und jetzt seid ihr beiden hier, ein paar Kapitel später, mittendrin in der Hochzeitsplanung. Einen Liebesroman könnte man zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr aus der Hand legen. Bis nach Mitternacht lesen, um zu wissen, wie es ausgeht? Not very sensible!

Apropos. Vor einigen Jahren bin ich ganz allein nach Japan gereist und fand mich nach einem 15-stündigen Flug am anderen Ende der Welt in einem völlig verräucherten Guesthouse wieder – und habe mich am ersten Abend vor Heimweh erstmal in den Schlaf geweint. Als ich am nächsten Morgen meinen Rucksack packte, ahnte ich, dass mich der Geruch nach Räucherstäbchen und muffigen Tatami-Matten mit Sicherheit noch einige Zeit in meinen Träumen verfolgen würde, aber fest stand auch: ich bin jetzt nun mal hier, das ist mein lang erträumtes Abenteuer, und das ist nicht schon nach 5 Seiten zu Ende. Let’s go!

In den folgenden Monaten durfte ich dann dem morgendlichen Gesang und den Trommeln der buddhistischen Mönche hoch oben auf dem Minobu-san lauschen. Ich wurde in einem kleinen Dorf auf Hokkaido von einer unfassbar freundlichen japanischen Familie zu einem durch und durch japanischen Abend in eine Karaoke-Bar eingeladen. Ich habe unzählige Naturwunder bestaunt, Kirschblüten geschnuppert und uralte Bergwälder durchwandert. Ich bin mutiger, gelassener und voller Sehnsucht nach Hause zurückgekehrt. Dafür hat es sich definitiv gelohnt, unvernünftig zu sein, würde ich sagen.

Wer ich außerdem bin: 

Wenn ich nicht gerade lese oder fotografiere, verbringe ich am liebsten Zeit mit meinem Freund Denis. Wir wohnen zusammen im schönen Herford bei Bielefeld und suchten super gerne zusammen unsere neuste Netflix- Entdeckung.

Wenn ihr ein Tier habt und ich euch besuchen darf, werde ich wahrscheinlich zuerst euer Tier begrüßen. Nehmt’s mir nicht übel – ich liebe Tiere einfach über alles.

Meine zwei lustigen Haustiere heißen Karl und Hubertus. Das sind zwei unaussprechlich intelligente Degus – der eine mit einem absoluten Sturkopf und der andere mit einer Gelassenheit, die selbst den besten Therapeuten in den Schatten stellen würde.

Ich lebe seit einiger Zeit vegetarisch und versuche immer mehr, mein Leben nachhaltiger zu gestalten. Es macht mir total viel Spaß, mich damit zu beschäftigen und ich könnte Stunden in meinem Lieblings-Bioladen verbringen.

Filmmusik oder klassische Musik entspannt mich extrem. Nachdem ich meine jahrelange Phase hatte, in der ich Metal und Hardcore gehört habe, stehe ich mittlerweile total auf ruhige, atmosphärische Musik. Übrigens hat Outlander einen traumhaften Soundtrack!

Neues aus dem Blog

Hochzeitsfotografie für weltoffene Paare, die auch in den kleinen Momenten immer das Besondere sehen. Vor meiner Kamera ist jeder willkommen, egal welcher Nation oder Religion ihr angehört, oder welches Geschlecht ihr bevorzugt. #loveislove

FOLLOW

© Fräulein Haupt Fotografie 2019